Unsere Angebote für Schulen in Oldenburg


Leben und Sterben miteinander in Verbindung bringen

Sich präventiv mit den Themen Tod und Verlust auseinanderzusetzen, kann eine Herausforderung im Schulalltag darstellen und Unsicherheiten auslösen. Insbesondere mit einer Zielgruppe, die sich in einer so dynamischen Lebensphase befindet, wo sich so viel bewegt, Perspektiven entwickelt und Veränderungen vollzogen werden. Dennoch hat auch der Umgang mit Abschied, Schmerz und Verlust seinen Platz im Leben von Jugendlichen. 

 

Wir möchten Tod und Trauer einen Raum geben

Es gibt gute Gründe, sich näher mit der Endlichkeit des Lebens zu beschäftigen. Die Bewusstmachung dessen ist nicht ausschließlich existenziell und bedrohlich, sondern kann vor allem Potentiale im Hier und Jetzt verdeutlichen. Nicht zuletzt kann eine Sensibilisierung für den Themenkomplex Betroffenen einen adäquaten Umgang mit dem Verlusterleben und Zugang zu Unterstützungssystemen ermöglichen.

Unsere Informations- und Unterstützungsangebote

Je nach Bedarf bieten wir Ihnen folgende Möglichkeiten:

 

Unterrichtsgestaltung zum Themenkomplex Tod, Trauer, Sterben und Verlusterleben

Die Themen Sterben, Tod und Trauer sind Bestandteile des Lehrplans in einzelnen Fächern wie Religion, Philosophie oder Werte und Normen. Hier besteht ein sinnhafter Anknüpfungspunkt für einen Unterrichtsbesuch. Praktische Einblicke in die Arbeit eines Hospizdienstes sowie die Trauerbegleitung von Jugendlichen, insbesondere auf der Plattform da-sein.de, können hier Schwerpunkte sein (individuelle Absprachen möglich).


Praxisbesuch in der Stiftung Hospizdienst Oldenburg

Gerne laden wir Sie in die großzügigen Räumlichkeiten der Stiftung in der Haareneschstraße 62 ein. Manchmal ist es bereichernd, die Klassenräume zu verlassen und den Themen einen anderen Rahmen zu verleihen. Zusätzlich können mögliche Hemmschwellen und Berührungsängste abgebaut werden.

 

Trauersprechstunde an Ihrer Schule

Die Idee ist ein aufsuchendes Angebot in Form einer regelmäßig stattfindenden Sprechstunde als Anlaufstelle für trauernde Schüler*innen, die das Bedürfnis haben, sich über ihre Themen auszutauschen. Es geht darum, einen geschützten Raum zur Verfügung zu stellen und Ressourcen im Trauerprozess anzustoßen.

 

Infostände

Ein regelmäßiges Informationsangebot kann bei Schüler*innen eine Vertrauensbildung bewirken, die es ihnen im Laufe der Zeit ermöglicht, Fragen zu stellen und sich mit Materialien zu versorgen. Auch Lehrer*innen können sich dort über unsere Angebote und Arbeitsweise informieren. Gerne präsentieren wir uns auch bei Elternsprechtagen.

Projekttage und schulübergreifende Projekte

Thematisch aufgreifende Projekttage, können einen Zugang zur Thematik und Auseinandersetzung mit Endlichkeit und Verlust ermöglichen. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Sprechen Sie uns gerne mit ihren Ideen an.

 

Erfahrungskonferenzen für Mitarbeitende an Oldenburger Schulen

Das Erleben von Erkrankung und Verlust kann zu krisenhaftem Erleben führen, gerade für junge Betroffene, aber auch für das Umfeld. Für herausfordernde Themen kann ein Austausch untereinander hilfreich und inspirierend sein. Wir möchten einen Rahmen und Ort dafür bieten und werden uns regelmäßig mit diesem Angebot an Sie wenden.

 

Fortbildungen/Supervisionen für Lehrer*innen und pädagogische Mitarbeitende

Um mehr Sicherheit im Umgang mit den herausfordernden Themen Sterben, Tod und Trauer zu geben, bieten wir in den Fortbildungen Informationen an zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern, die sich in Krisen befinden, die durch Sterbe- und Trauererfahrungen ausgelöst wurden. Selbstverständlich besprechen wir im Vorfeld gewünschte Inhalte, den zeitlichen Rahmen und versuchen, individuelle Lösungen zu finden.

 

Für dieses Angebot erheben wir einen Unkostenbeitrag.

ANSPRECHPARTNERIN UND KONTAKT

Wenn Sie sich für die Angebote interessieren oder weitergehende Fragen haben, wenden Sie sich gern an Julia Narosch.

 

E-Mail:              info-dasein@hospizdienst-oldenburg.de

Telefon:            0441 770 346 0